So gewinnen Sie ganz einfach mehr Abonnenten für Ihre Mailing-Liste

Der Erfolg von Bloggern, Existenzgründern und Unternehmen hängt nicht zuletzt von ihren E-Mail-Abonnenten ab. Deshalb gibt es auch so viele Artikel im Web mit Ratschlägen, wie Sie mehr Interessenten gewinnen bzw. Leads generieren und die Öffnungsrate für Ihre E-Mails erhöhen. – Sie betreiben ein eher kleines Unternehmen und haben weder die Zeit noch die Ressourcen, um eine komplexe Strategie zum Aufbau einer Mailing-Liste zu entwickeln? Und vielleicht sind Sie technisch auch nicht so versiert? Sie finden hier einige unkomplizierte, nichttechnische, dennoch aber effektive Strategien, mit denen Sie mehr Besucher überzeugen, sich bei Ihrer Mailing-Liste anzumelden:

Fragen Sie nicht zu viele Informationen ab

Sie sollten es Ihren Besuchern so unkompliziert wie nur möglich machen, sich bei Ihrer Mailing-Liste anzumelden. Das beginnt mit dem Anmeldeformular (auch Opt-in-Formular genannt), das Sie ganz einfach gestalten sollten.

Wenn Sie zusätzlich zum Namen und zur E-Mailadresse weitere Informationen wie Telefonnummer, Wohnort oder Geburtstag abfragen, drängt sich die Frage auf: Brauchen Sie diese Zusatzinformationen wirklich?

Wenn die Antwort „nein“ lautet, dann sollten Sie die Nutzer nicht um diese Angaben bitten. Denn viele Anwendertests bestätigen, dass die Anmeldequoten umso mehr zurückgehen, je umfangreicher das Formular ist und je mehr Details Sie abfragen.

Achten Sie also auf Einfachheit. Fragen Sie nur die absolut wichtigsten Informationen ab, die Sie auch wirklich nutzen werden. Die Telefonnummer ist nicht wichtig? Dann fragen Sie auch nicht danach.

Hier ist ein Beispielformular vom Online-Shop „OTTO“. Sie bitten in diesem Formular um genau eine Angabe: die E-Mail-Adresse.

Beispiel: Anmeldeformular von "OTTO"

Der Schlüssel ist also, den Zugang so leicht wie möglich zu machen. Ihre Besucher sollen nicht viel Zeit für die Anmeldung verwenden müssen – schließlich kostet das Ausfüllen jedes zusätzlichen Feldes weitere fünf Sekunden ihrer wertvollen Zeit und gibt ihnen vor allem die Gelegenheit, sich es nochmal anders zu überlegen.

Kommunizieren Sie den konkreten Vorteil einer Anmeldung

Damit sich Ihre Besucher anmelden, vermitteln Sie ihnen das Gefühl, dass sie einem exklusiven Club mit ganz speziellen Angeboten beitreten. Werben Sie beispielsweise mit wertvollen Insider-Informationen, Rabatten, Einladungen zu Events und sonstigen Dingen, die sie Ihrer Meinung nach interessieren könnten. Weisen Sie auf diese Sonderleistungen ausdrücklich hin, um potenzielle Abonnenten zu überzeugen.

Hier ein Beispiel von myToys, die einen Gutschein für die Anmeldung bieten:

Newsletteranmeldung myToys

Informieren Sie die Nutzer darüber, was sie verpassen, wenn sie sich nicht anmelden

Diese Strategie arbeitet mit einem emotionalen Trigger, der als Verlustaversion bezeichnet wird. Im Prinzip geht es dabei darum, dass Schmerz durch Verlust stärker ist, als Freude durch Gewinn. Das heißt: Menschen möchten das Gefühl vermeiden, dass ihnen etwas entgeht. Deshalb gewinnen Sie mehr Besucher als Abonnenten, wenn Sie ihnen erklären, was sie verpassen, wenn sie sich nicht anmelden.

Platzieren Sie einen Anmelde-Button auf Ihre Facebook-Seite

Seit Ende 2014 können Unternehmen einen Call-to-Action-Button auf Ihrer Seite anbieten, der Besucher zur einer Facebook-internen Seite  oder zu einer externen Webseite weiterleitet. Der einzige Nachteil ist, dass Sie den Text für die Handlungsaufforderung nicht ändern können, sodass sie gezwungen sind, sich für eine der vorgegebenen Optionen zu entscheiden:

  • Jetzt buchen
  • Jetzt anrufen
  • Kontaktiere uns
  • Nachricht senden
  • App nutzen
  • Spielen
  • Jetzt einkaufen
  • Registrieren
  • Video abspielen
  • E-Mail senden
  • Mehr dazu

„Registrieren“ ist der Button, den Sie brauchen – er ist perfekt, um Abonnenten für Ihre Mailing-Liste zu gewinnen. Hier seine Verwendung in der Praxis:

Facebookseite "benutzerfreun.de" nutzt den CTA "Registrieren"

Wie binden Sie nun einen Registrieren-Button in Ihre Facebook Seite ein? Ganz einfach:

  1. Rufen Sie Ihre Facebook-Seite auf und klicken auf den Button „Schaltfläche hinzufügen“
  2. Wählen Sie im Menü einen Call-to-Action aus und geben Sie die URL für Ihre Anmeldeseite ein
  3. Klicken Sie auf „Erstellen“

Das war’s auch schon.

Experimentieren Sie mit Farbe und Text

Welche Farbe hat Ihr Anmelde-Button? Nutzen Sie allgemeine Begriffe wie „Anmelden“ oder „Abonnieren“ für die Buttons?

Wenn Sie diese Fragen mit „Was macht das für einen Unterschied?“ beantwortet haben, könnte es sein, dass Sie eine ganz einfache Möglichkeit ungenutzt lassen, Ihre Mailing-Liste zu erweitern.

Testen Sie unterschiedliche Text- und Farbversionen für Ihre Call-to-Action-Buttons, um herauszufinden, was am besten wirkt.

Weitere nützliche Informationen in diesem Zusammenhang:

Arbeiten Sie mit Exit-Intent-Popups

Wissen Sie, wie viele Besucher Ihre Seite verlassen und nie zurückkehren? Eine einfache Möglichkeit, viele dieser Nutzer in Abonnenten zu verwandeln, bietet ein Exit-Intent-Popup. Diese Technik erkennt das Verhalten der Besucher und blendet ein Abonnementformular kurz vor dem Verlassen Ihrer Webseite ein.

Michael Stelzner, CEO/Gründer von Social Media Examiner erklärt, dass das Popup-Formular entscheidend für den Erfolg seines Unternehmens ist und seiner Einschätzung nach 70 % der E-Mail-Abonnements generiert.

Hier ein Beispiel für ein Popup, das Social Media Examiner derzeit verwendet:

Social Media Examiner Popup

Nutzen Sie Testimonials

Die Einblendung von Empfehlungen/Testimonials auf Ihrer Anmeldeseite ist ein effektives Mittel, um Vertrauen bei den Besuchern aufzubauen und Ihre Seriosität zu beweisen. Interessenten geben ihre persönlichen Daten nicht an jeden weiter. Aber wenn Sie zeigen, dass andere Nutzer Ihnen vertrauen und Sie schätzen, dann können Sie neue Besucher leichter als Abonnenten gewinnen.

Suchen Sie ein oder zwei überzeugende Testimonials – beispielsweise Empfehlungen in sozialen Medien oder Kunden-E-Mails mit Feedback oder Bewertungen – und binden Sie diese in die Anmeldeseite ein (aber holen Sie vorher die Erlaubnis der Betreffenden ein).

Fügen Sie am Ende Ihrer Blogbeiträge eine Aufforderung zur Anmeldung ein

Bei Lesern, die Ihren Blogartikel bis zum Ende lesen, haben Sie Interesse geweckt. Ihre Überschrift hat sie neugierig gemacht, Ihr Einstieg hat sie zum Weiterlesen animiert und der Fließtext hat sie gefesselt. Von den Tausenden von Blogeinträgen, die sie lesen hätten können, haben sie sich für Ihren entschieden. Und sie haben ihn ganz gelesen. Das heißt, Sie haben sie überzeugt.

Deshalb ist das Ende eines Blogartikels die perfekte Stelle, um Ihre Leser zur Anmeldung bei Ihrer Mailing-Liste aufzufordern, damit sie auch in Zukunft von diesen nützlichen Informationen profitieren können.

Also zögern Sie nicht und nutzen Sie die günstige Gelegenheit.

Denken Sie daran: Leser, die Ihre Artikel ganz zu Ende lesen, wollen höchstwahrscheinlich noch mehr wissen. Zeigen Sie Ihnen, wo und wie Sie weitere Informationen bekommen können.

Fazit

Sie suchen nach Ihren idealen Kunden und Abonnenten? Sie sind bereits da. Sie müssen es Ihnen nur möglichst einfach machen, Ihre Informationen zu erhalten und alles über Ihre Angebote zu erfahren.

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

2 Kommentare


  • Peter
    Peter - 29. Januar 2018 um 11:41 Uhr

    Ein guter Artikel !!

  • Call Center
    Call Center - 6. Februar 2018 um 14:10 Uhr

    Hallo,

    vielen Dank für Ihren sehr hilfreichen und informativen Artikel. Sie haben wichtige Tipps in Ihren Beitrag genannt die einen sehr helfen werden. Um Ihr Unternehmen mit seinen Produkten oder Dienstleistungen bekannter und erfolgreicher zu machen, sind Leads unverzichtbar.
    Neukundengewinnung ist einer der schwersten und ebenfalls das wichtigste Thema in einem Unternehmen. Neukunden zu akquirieren ist sehr schwer man braucht viel Geduld und immer wieder neue Motivation.
    Kundenakquise über Telefon ist eine klassische Methode, aber meiner Meinung dennoch hilfreich.
    Voraussetzung man hält sich an die gesetzlichen vorgeschriebenen Richtlinien.
    Mit Ihr kann man beispielsweise ältere Zielgruppen, welche in der Regel auch bessere Einkommensverhältnisse haben besser erreichen. Auch erklärungsbedürftige Produkte, welche oftmals noch unbekannt sind, eignen sich hervorragend für die Call-Center Leadgenerierung wie auch hier https://groe.me/leadgenerierung-vergleich/ beschrieben ist. Auch Produkte, die weitgehend unbekannt sind, mit geringerem Onlinesuchvolumen oder komplexe Produkte gehören nach wie vor in die Call-Center Branche. Denn jedes Geschäftsmodell benötigt seine eigene Marketing Strategie um Erfolg zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    S.Otto