Wie Sie sich im Internet nebenbei Geld verdienen

Sehr viele Menschen betreuen nach der Arbeit noch eigene Onlineprojekte. Bei diesen Feierabend- oder Wochenendbeschäftigungen können sie neue Kompetenzen erwerben, oder an etwas arbeiten, das sie leidenschaftlich interessiert. Vor allem aber können sie damit auch Geld verdienen. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, sich ein Nebeneinkommen zu sichern. Ob Sie sich ein zweites Standbein aufbauen wollen, oder hoffen, dass aus Ihrer Nebentätigkeit eines Tages ein Vollzeitjob wird – in diesem Artikel finden Sie einige nützliche Tipps und Ratschläge, wie Sie Ihr Onlinegeschäft nebenbei zum Erfolg führen.

Eine Onlinepräsenz einrichten

Für ein erfolgreiches Geschäft benötigen Sie eine Onlinepräsenz. Dazu können Sie Ihre eigene Domain registrieren und einen Onlineshop aufbauen. Wenn Sie sich aber nicht um E-Commerce-Themen wie beispielsweise die Zahlungsverarbeitung kümmern möchten, können Sie diese Schritte zunächst überspringen. Nutzen Sie stattdessen einfach einen Online-Marktplatz wie Etsy, DaWanda, eBay oder Amazon.

Wo sollten Sie Ihre Produkte am besten verkaufen – Onlineshop oder Markplatz? Um die beste Wahl für sich zu treffen, entscheiden Sie, was Ihnen wichtiger ist:

Besucherzahlen für Ihren Shop steigern, oder mehr Kunden erreichen?

Wenn Sie Produkte in Ihrem eigenen Onlineshop anbieten, sehen Ihre potenziellen Kunden ausschließlich Ihr Produktangebot. Das erhöht die Chancen, dass Sie bei Ihnen kaufen. Die Steigerung der Besucherzahlen Ihres Shops bedeutet aber auch einen hohen Zeit- und Arbeitsaufwand für Sie.

Wenn Sie andererseits Ihre Produkte auf einem Online-Marktplatz verkaufen, müssen Sie sich gegen eine große Konkurrenz behaupten, da dort andere Händler die gleichen Produkte der gleichen Zielgruppe anbieten. Damit sinken die Chancen, dass Interessenten Ihre Produkte sehen und kaufen. Marktplätze ziehen jedoch Kunden aus aller Welt an, sodass Sie Ihre Reichweite erhöhen und Ihre Produkte einem Millionenpublikum präsentieren können.

Mehr Gewinn oder weniger Aufwand?

Im Vergleich zu den Provisionen, die ein Marktplatz verlangt, sind die Kosten für den Verkauf in Ihrem eigenen Onlineshop mehr oder weniger vernachlässigbar. Bei Ihrem eigenen Shop müssen Sie sich für eine sichere und zuverlässige Zahlungsverarbeitung entscheiden und diese integrieren.

Auf einem Marktplatz brauchen Sie sich dagegen um solche Dinge überhaupt nicht kümmern. Was Sie auch bedenken sollten: Zu den Leistungen eines Marktplatzes gehört, Werbung für Ihre Produkte zu machen und möglichst viel Umsatz zu generieren, was aber auch seinen Preis hat. Für ihren Marketingaufwand verlangen Marktplätze hohe Provisionen, die Ihren Gewinn schmälern.

Individueller Auftritt oder Standarddesign?

Beim Betrieb eines eigenen Onlineshops haben Sie die vollständige Kontrolle über das Erscheinungsbild Ihrer Seite, die Sie ganz im Sinne Ihres Branding gestalten können. Sie können alles ändern – vom Design bis zum Text. So vermitteln Sie gezielt das gewünschte Bild von Ihrem Geschäft. Aber diese Möglichkeit bedeutet auch viel Arbeit, denn Sie müssen sich um alles selbst kümmern, was für den Betrieb Ihres Onlineshops erforderlich ist: vom Hosting über Webdesign bis Wartung und Support.

Wenn Sie sich für einen Onlinemarktplatz entscheiden, sparen Sie sich den Aufwand für das Einrichten eines Shops und den Verkauf Ihrer Produkte. Dafür haben Sie aber auch kaum Möglichkeiten, das vorgegebene Standarddesign individuell abzuändern.

Mehr statistische Informationen oder mehr Verkaufschancen?

Ihr eigener Onlineshop liefert Ihnen wichtige Informationen über die Performance Ihrer Seite und über Ihre Besucher. Diese Statistikdaten – beispielsweise die Produkte, die am häufigsten angesehen werden, oder die erzielten Conversion-Rates – helfen Ihnen bei der Entwicklung von Strategien für den effektiveren Verkauf und den Gewinn loyaler Kunden.

Bei Onlinemarktplätzen haben Sie in der Regel keinen Zugriff auf derartige Daten, da die meisten Plattformen keine speziellen Informationen zur Performance Ihrer Produkte erfassen. Andererseits erreichen Sie dort ein sehr breites Publikum und steigern damit die Chancen auf höhere Umsätze. Das geht aber dann auf Kosten wertvoller Informationen über Ihre Käufer, die Sie nutzen könnten, um sie als Stammkunden zu gewinnen.

Oder einfach beides:

Wie Sie sehen, gibt es bei jeder Option ein Für und Wider. Da stellt sich die Frage, warum nicht beides nutzen? Verwenden Sie Ihre E-Commerce-Seite, um sich einen Namen zu machen und mehr Stammkunden zu gewinnen. Nutzen Sie aber gleichzeitig auch Ihre Präsenz in Marktplätzen, um indirekte Werbung für Ihren Shop zu machen. Verlinken Sie Ihre Onlinepräsenz in einem Marktplatz mit Ihrer E-Commerce-Seite und werben Sie mit Rabatten für Einkäufe in Ihrem eigenen Onlineshop, um Interessenten zum Besuch Ihrer persönlichen Webseite zu animieren. Selbst wenn Sie zum Einstieg keine komplette E-Commerce-Seite erstellen möchten und lieber über Marktplätze verkaufen, so ist es doch sinnvoll, von Anfang an Ihre eigene Webseite einzurichten, um Vertrauen bei den Konsumenten zu schaffen. Sichern Sie sich dafür Ihre Wunschdomain, deren Namen zu Ihrem Geschäft passt.

Sie verkaufen gar keine physischen Produkte?

In diesem Fall nützen Ihnen Marktplätze nichts. Die wichtigste Verkaufsplattform ist dann Ihre eigene Webseite. Wir erklären im Folgenden, wie Sie Ihre Seite einrichten und Werbung dafür machen. Aber zunächst möchten wir Sie auf eine wichtige Überlegung aufmerksam machen: Es gibt ein breites Spektrum von Serviceprodukten, das von Beratungsleistungen bis Übersetzungen reicht. Sie sollten also eine Seite erstellen, die exakt auf Ihr Ziel ausgerichtet ist, nämlich, dass ein potenzieller Kunde Sie kontaktiert. Bieten Sie also auf Ihrer Webseite unbedingt ein übersichtliches Kontaktformular für Interessenten an, damit diese Ihre Leistungen und Verfügbarkeit schnell und bequem abfragen können.

Tipps und Anregungen, wie Sie ein effektives Kontaktformular für Ihre Webseite erstellen, finden Sie hier:
t3n.de: 10 inspirierende Beispiele für tolle Kontaktseiten

Eine Webseite erstellen

Wenn Sie sich für die Erstellung einer eigenen Webseite entscheiden, stellt sich diese Frage: Lieber einen Fachmann beauftragen, oder selbst in die Hand nehmen?

Wenn Sie Ihren Internetauftritt von einem professionellen Webdesigner gestalten und implementieren lassen, erhalten Sie höchstwahrscheinlich eine ansprechende Seite mit allem Drum und Dran. Aber unter Umständen erweist sich das als kosten- und zeitaufwendige Entscheidung.

Möchten Sie eine eigene Webseite erstellen, finden Sie hier eine ausführliche Schritt-für-Schritt Anleitung:

Eine eigene Webseite erstellen – Schritt für Schritt

Eine Alternative steht mit Serviceangeboten wie dem Homepage-Baukasten von DomainFactory bereit. Damit können Sie auch ohne technisches Fachwissen ganz komfortabel eine Webseite erstellen. Sie wählen einfach ein Template aus, ändern es nach Ihren Vorstellungen ab, fügen Text und Grafik ein und stellen dann Ihre Seite per einfachen Mausklick online. Wir bieten Ihnen auch verschiedene Extras speziell für Onlineshops, damit Sie ohne großen Aufwand eine E-Commerce-Präsenz einrichten und mit dem Onlineverkauf Ihrer Produkte beginnen können.

Gefunden werden

Nachdem Ihre Unternehmens-Webseite online ist, sollten Sie als Nächstes überlegen, wie Sie dafür werben und Kunden gewinnen wollen.

Hier einige Leseempfehlungen zu verschiedenen Themen rund um das Thema Onlinesuche und Werbung im Web:

Suchmaschinenoptimierung (SEO/Search Engine Optimization)

Mit effizienter Suchmaschinenoptimierung können Sie eine gute Platzierung für die Suchbegriffe erreichen, mit denen die Nutzer nach Unternehmen wie Ihrem suchen. Einen Einstieg zum Thema bietet Ihnen folgender Beitrag:

SEO – Wie viel Zeit muss ich in Suchmaschinenoptimierung investieren?

PPC-Werbung (Pay-Per-Click)

PPC-Werbung eröffnet Ihnen eine gute Möglichkeit, mehr Käufer Ihrer Produkte zu gewinnen. Wenn Ihnen der Begriff Pay-Per-Click nichts sagt, dann finden Sie hier mehr Informationen:

AdWords: Starthilfe für Ihre Suchmaschinenwerbung

Soziale Medien

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter bieten Ihnen unter Umständen eine ausgezeichnete Plattform zum Finden potenzieller Kunden. Einzelheiten hierzu bieten diese Guides zum Einstieg in die bezahlte Werbung:
facebook.com: Hilfebereich für Werbetreibende
twitter.com: Wie können wir helfen?

Tipps, wie Sie über die sozialen Netzwerke mehr Besucher auf Ihre Webseite bekommen, erhalten Sie hier:

Mehr Webseitenbesucher durch Social Media

Gastbeiträge

Unabhängig davon, um was es bei Ihrem Onlineprojekt geht – ob Sie Beratungsleistungen oder Online-Yoga-Kurse anbieten – versuchen Sie es mit Gastbeiträgen. Das Schreiben von Gastbeiträgen für populäre Blogs, die in einer ähnlichen Nische angesiedelt sind, ist unter Umständen eine sehr gute Chance, mehr Interessenten zu erreichen.

Gefunden werden

Die Preisgestaltung ist ein heikles Thema – vielleicht sogar eines der schwierigsten beim Onlineverkauf. Denn das Pricing für Produkte und Dienstleistungen gehört zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen. Mit dem richtigen Preis können Sie Ihren Umsatz steigern und die Grundlagen für das zukünftige Wachstum Ihres Geschäfts schaffen.

Man könnte meinen, mit einem möglichst niedrigen Preis bewegen Sie viele Kunden zum Kauf und steigern so Ihren Umsatz. Aber ein Produkt, das als billig wahrgenommen wird, verkauft sich wahrscheinlich weniger. Die Kunden möchten das Gefühl haben, dass das Produkt oder die Serviceleistung, die sie kaufen, ihr Geld wert ist. Den ganzen Aufwand für Ihr Geschäft betreiben Sie ja, weil Sie etwas Interessantes zu bieten haben und damit Geld verdienen möchten. Also verschenken Sie Ihr Produkt nicht. Es soll schließlich nach Abzug von Provisionen und Versandgebühren noch ein Gewinn übrigbleiben.

Andererseits kann ein zu hoher Preis abschreckend wirken, weil sich Interessenten eigentlich immer mehrere Angebote ansehen und Preise vergleichen. Versetzen Sie sich in die Lage möglicher Kunden und fragen sich, welcher Preis Ihnen persönlich angemessen erscheint.

Es gibt zwar keine universelle Berechnungsformel für alle Arten von Produkten, Serviceleistungen, Branchen oder Märkte, aber Sie können auf verschiedene Strategien zurückgreifen, um den besten Preis festzulegen:

http://www.handelswissen.de/data/themen/Marktpositionierung/Preis/Preiskonzepte/Preisstrategie

http://www.betriebswirtschaft-lernen.net/erklaerung/preisstrategien/

https://www.impulse.de/gruendung/ueberblick-das-sind-die-wichtigsten-preisstrategien/2016862.html

http://t3n.de/news/10-kreative-preisstrategien-fuer-578167/

Fazit

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Schritte erklärt, wie Sie sich online ein zweites Standbein aufbauen. Sobald Sie eine höhere Aufmerksamkeit im Web erzielen und mehr Kunden gewinnen, können Sie auch einen längerfristigen Plan für Ihr Nebengeschäft entwickeln. Möchten Sie es weiter ausbauen oder verkaufen? Oder wollen Sie Ihre aktuelle Stelle kündigen, um einen Vollzeitjob daraus zu machen? Es stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen …

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

0 Kommentare

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz