„Kleines“ Serverupgrade

Ein Kunde hat wegen der Buchung eines Serverupgrades für seine dedizierten ManagedServer bei uns angefragt. Das wäre an sich kein Problem – wenn es sich nicht um eine sehr ordentliche Gerätezahl handeln würde, die unser übliches „Servertarifwechselvolumen“ sprengt und auch noch aufgrund der Nutzung nicht ganz einfach umzuziehen ist. Wir haben nun nach einem größeren internen Meeting eine Lösung gefunden, um die Tarifwechsel kundenfreundlich und technisch stabil abwickeln zu können. Für uns selbst ist das übrigens erst einmal mit ordentlichen Investitionen verbunden: Die Kosten für Hardware und Racks belaufen sich – auch nach Verrechnung mit der Einrichtungsgebühr je Server – auf einen ordentlichen, sechsstelligen Eurobetrag (Arbeitszeit für Umzüge usw. noch nicht mitberechnet). Das ist aber natürlich nicht relevant: Wir können und wollen ja auch größeren Kunden einen Wechsel in andere dedizierte Server ermöglichen, ohne deswegen zu jammern. 😉

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

15 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • naturkost.com
    naturkost.com - 10. März 2010 um 13:19 Uhr

    A propos: Ist bei dF eigentlich ein Clustering möglich? Und zwar dergestalt, dass der Kunde zwei Managed Server bucht und einen als Webserver, den anderen als Datenbankserver benutzt?

    Dass das prinzipiell geht, auch über Rechenzentren hinweg, ist klar – allerdings bringt das in der Praxis ja nur DANN etwas, wenn beide Server untereinander extrem schnell und so direkt wie möglich angebunden sind, z.B. über ein lokales (Gigabit) Ethernet.

  • Rüdiger
    Rüdiger - 10. März 2010 um 13:26 Uhr

    ja, das geht und wird so auch öfters bei lastintensiven Anwendungen im Forum empfohlen

  • Stephan
    Stephan - 10. März 2010 um 14:52 Uhr

    allerdings meines Wissens nur über die ganz reguläre Netzanbindung – somit kein Gigabit zwischen den Servern.

  • Odde23
    Odde23 - 10. März 2010 um 16:13 Uhr

    Ein 6-stelliger Euro Betrag nur für die HW-Beschaffung, das muß ja ein gigantischer Kunde sein. Heißt dieser zufällig Domaingo???

  • Joerg
    Joerg - 10. März 2010 um 16:48 Uhr

    @Odde23 bestimmt nicht, das wäre aus dem eigenen Hause und würde in der Form keine Erwähnung finden.

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 10. März 2010 um 16:55 Uhr

    Nein, domaingo ist es sicher nicht (das wäre ja auch kein Kunde :-)).

  • Odde23
    Odde23 - 10. März 2010 um 17:03 Uhr

    Dann war ich schief gewickelt. War immer der Meinung, Domaingo sei eine eigene GmbH. Dann wäre das ja auch wieder ein Kunde.

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 10. März 2010 um 17:06 Uhr

    Nein, domain*go ist eine Marke der domainfactory GmbH :-).

  • Stephan
    Stephan - 10. März 2010 um 18:58 Uhr

    wow, ein 6-stelliger Betrag … das sind eine ganze Menge Server 😉

    Da kommt man sich gleich so klein und unbedeutend vor 🙁 😀

  • MissVip
    MissVip - 10. März 2010 um 19:45 Uhr

    …und trotzdem geniessen auch wir „Kleinen“ den besten Service. 🙂
    Von domain*go wusste ich noch gar nichts. Was ist denn der Unterschied zu dF?

  • Stephan
    Stephan - 10. März 2010 um 21:46 Uhr

    > Von domain*go wusste ich noch gar nichts.
    > Was ist denn der Unterschied zu dF?

    das ist sozusagen die Low-Cost-Marke von dF 🙂

  • MissVip
    MissVip - 11. März 2010 um 00:07 Uhr

    Das wurde mir schnell klar, schon rein optisch. Aber der Service ist bestimmt gleich gut. Gibts da einfach gleiche Leistung zum kleineren Preis?

  • Richard
    Richard - 11. März 2010 um 06:13 Uhr

    Das kann man so nicht sagen. Serviceanfragen sind zB kostenpflichtig. Schau mal im Forum, dort gibt es einige Threads zu diesem Thema.

  • Tobia Sara
    Tobia Sara - 11. März 2010 um 06:33 Uhr

    Hallo MissVip,

    sicherlich erhält man einen Teil der dF-Qualität, aber wirklich nur einen Teil davon. Die ganze Philosophie bei domain*go ist eben anders.

    Wir hatten schon so einige Kunden, die nach einem Umzug zu dg wieder zu dF zurückgekehrt sind.

  • Michael
    Michael - 11. März 2010 um 09:37 Uhr

    Da scheint sich ein Kunde bei df extremst wohlzufühlen… Wenn man einige Zeit im df-Forum unterwegs ist, fallen einem natürlich sofort solche Kandidaten ein. Bei einem so großen Servervolumen denke ich da direkt an einen mit Browsergames…