Wie sich die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite auf die Suchmaschinenplatzierung auswirkt

Die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite hat nicht nur Einfluss darauf, wie sich Ihre Besucher verhalten. Sie wirkt sich – wie Inhalt, Schlüsselwörter, Bilder und Meta-Tags auch – auf die Platzierung bei den großen Suchmaschinen aus. Für den Erfolg der Webseite benötigen Sie aber mehr als ein gutes Design und optimierte Landingpages:

Die Kombination aus SEO und Benutzerfreundlichkeit macht den Unterschied aus. Ist die User-Experience unbefriedigend, bleiben Besucher nur kurz auf der Webseite – und die Dauer ist Teil der Bewertung. Für das Ranking berücksichtigen die Suchmaschinen unter anderem folgende Faktoren:

  • Seitenladegeschwindigkeit
  • Weniger Werbung
  • Das Panda-Update
  • Responsive Design
  • Sitzungsdauer (Session Duration) und Absprungrate (Bounce Rate)

Google bestätigt die Bedeutung der Seitenladegeschwindigkeit als Ranking-Faktor. Die Begründung: Schnell ladende Internetseiten sind wichtig, langsam ladende Seiten werden schnell verlassen – logisch. Nach einer Umfrage von Kissmetrics warten Besucher maximal sechs bis zehn Sekunden. Ist die Webseite dann noch nicht geladen, wird sie direkt verlassen und die Absprungrate steigt an. In der Folge verschlechtert sich das Ranking in den Suchmaschinen. Andere Studien zeigen, dass 40 Prozent der Besucher eine Webseite wieder verlassen, wenn die Seite mehr als drei Sekunden für den Aufbau benötigt.

Zusammengefasst: Webseiten müssen so schnell wie möglich laden.

Tipps zur Performanceoptimierung Ihrer Webseite finden Sie hier:

Wie Sie die Ladezeit Ihrer Webseiten verbessern

Weniger Werbung

Seit Februar 2014 arbeitet Google mit einem Algorithmus für das Seitenlayout, genannt „Top Heavy Algorithm“. Webseiten mit zu viel oder ablenkender Werbung im direkten Sichtbereich werden mit einem schlechteren Ranking abgestraft – selbst wenn der Inhalt hochwertig ist. Sind die gesuchten Informationen zwischen der vielen Werbung nur schwer zu finden, wirkt sich das negativ auf die Benutzerfreundlichkeit und auf das Ranking aus.

Tipp: Die Informationen müssen sofort sichtbar sein und Ihre Besucher sollten nicht erst an der Werbung vorbei nach unten scrollen müssen.

Änderungen durch das Panda-Update

Mit dem Panda-Update versucht Google, qualitativ hochwertige Seiten höher zu ranken und Seiten mit minderwertigem oder doppeltem Inhalt abzustrafen. Dabei geht es nicht nur um einzigartigen und nützlichen Content, sondern ebenfalls um die Lesbarkeit und Benutzerfreundlichkeit.

Ihre Aufgabe: Ein Besucher muss die gesuchten Informationen so schnell wie möglich finden. Dies erreichen Sie durch hochwertige Inhalte und eine leichte Seitennavigation.

Responsive Design

Google hebt die Bedeutung von responsiven Webseiten – also Webseiten, die sich auf die Größe des Bildschirms flexibel anpassen – seit einigen Jahren hervor und belohnt solche Seiten mit einem besseren Ranking. Eine für mobile Endgeräte optimierte Webseite erzielt also eine höhere Platzierung. Google und die anderen Suchmaschinen wollen sicherstellen, dass die Besucher die besten Inhalte angezeigt bekommen, unabhängig vom verwendeten Endgerät.

Ihre Aufgabe: Optimieren Sie Ihren Internetauftritt für mobile Endgeräte.

💡 Die Vorlagen in unserem Homepage-Baukasten sind auf die komfortable Navigation mit PC, Tablet und Smartphone ausgerichtet.

Messbare Parameter: Sitzungsdauer und Absprungrate

Mit Tools wie Google Analytics können Sie das Besucherverhalten detailliert analysieren. Unter anderem zeigt das Programm die durchschnittliche Sitzungsdauer (Session Duration) und Absprungrate (Bounce Rate) an. Wenn ein Besucher über eine Suchmaschine auf Ihrer Webseite landet und diese gleich wieder verlässt, hat er die gesuchte Information – womöglich aufgrund einer unübersichtlichen Navigation – nicht gefunden. Dieses Verhalten lässt sich messen und hat zusammen mit der Sitzungsdauer eine wichtige Aussagekraft über die Qualität der Webseite und über die Benutzerfreundlichkeit. Je mehr Seiten Ihre Besucher aufrufen und je länger sie darauf bleiben, desto besser das Ranking.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie die Absprungrate Ihrer Webseite senken:

Absprungrate (Bounce Rate): So bleiben die Besucher auf Ihrer Webseite

Fazit

Benutzerfreundlichkeit und Suchmaschinenranking gehören zusammen. Schließlich werden den Nutzern in der Suchmaschinen bestenfalls nur Treffer angezeigt werden, die ihnen genau das bieten, was sie suchen – ohne Umwege über eine nicht optimierte Seite.

End of article

Anna Philipp

Über den Autor

Anna Philipp

Anna arbeitet seit 2006 bei DomainFactory. Als Social Media und Content Manager vertritt sie DF in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Googleplus und natürlich im DF-Blog). In ihrer Freizeit findet man Anna - sofern sie mal nicht online ist - höchstwahrscheinlich zwischen Rührschüsseln und Schneebesen am Backofen.

2 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Daniel
    Daniel - 20. Dezember 2016 um 18:58 Uhr

    Beim Thema SEO gibt es noch eine ganze Reihe mehr zu beachten. Vieles davon kann man mit etwas Interesse für die Materie und ein wenig technischem Verständnis durchaus selbst hinbekommen. Mit einem Buch (siehe: http://www.redirect301.de/die-besten-seo-buecher.html) lässt sich eine ganze Reihe Wissen in diesem Bereich anlesen und letztendlich auch umsetzen.

    Auf ganz vielen Seiten fehlt es einfach an einer vernünftigen Struktur und vor allem an für die Besucher interessanten Inhalten. Hier werkeln noch immer sehr viele KMU am Kunden vorbei vor sich hin und verschenken Potentiale.

  • J.Holzhausen
    J.Holzhausen - 21. Dezember 2016 um 11:00 Uhr

    Leider hat dieser Artikel seine Möglichkeiten nicht erreicht. Ja, ich weiss nun, warum eine Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu einem besseren Ranking bei den Suchmaschinen führt. Aber hätte man das nicht auch in zwei Zeilen ausdrücken können?
    Ach ja, man schreibt bewusst lange, diffuse Texte, damit sich die Sitzungsdauer erhöht. Wie pervers.
    Leider finde ich in dem Artikel keine konkreten Hinweise, weder über eine akzeptable Sitzungsdauer (zum Vergleich) noch konkrete Empfehlungen was denn für ein Zielwert erreichbar sein sollte. Pauschale Empfehlungen wie „Zusammengefasst: Webseiten müssen so schnell wie möglich laden.“ sind so alt wie Webseiten selbst sind und reichen nicht aus um dem Artikel eine (Hoch)Wertigkeit zu verleihen. Das Thema ist interessant und wertvoll. Die stukturierte Gliederung hat mir auch gut gefallen.
    Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass Google uns diktiert, wie Seiten auszusehen haben, wenn wir ein gutes Ranking haben wollen. Machen wir uns mal Gedanken darüber wo das hinführt, bevor wir zur Tastatur greifen und etwas ändern.