Das Performance-Workbook für Webworker – jetzt als Gratis-Download

Der Trend zur Digitalisierung hält seit Jahren an – wenn auch hierzulande oftmals in einem vielleicht etwas geringeren Tempo als anderswo auf der Welt. Doch die Erfahrungen aus dem Corona-Krisenjahr haben gezeigt: Wer heute nicht „online“ ist, verliert. Und das nicht nur als Arbeitgeber, Büroangestellter oder Privatmensch mit sozialen Kontakten während eines Lockdowns.

In nahezu allen Bereichen des gesellschaftlichen Le­bens mussten sich die Deutschen im Laufe des ver­gangenen Jahres an einen deutlich digitale(re)n Le­bensstil gewöhnen.

Das scheint zwar auf den ersten Blick überraschend gut geklappt zu haben. Gleichzeitig treten aber auch die Unzulänglichkeiten einer (eigentlich führenden) Volkswirtschaft zutage, die nicht nur von Experten im In- und Ausland immer wieder als „digitales Ent­wicklungsland“ gebrandmarkt wird – leider häufig absolut zu Recht. Eines der Haupt-Ärgernisse: Die mitunter katastrophale Netzabdeckung und die vie­lerorts noch immer völlig unzureichende Versorgung mit Highspeed-Internetanschlüssen.

Die Folge: Ruckelige Verbindungen, unerträglich lange Downloadzeiten und jede Menge digitaler Work-Life-Balance-Frust – wohlgemerkt auf allen Seiten der digitalen Medaille.

Doch nicht nur bei der stockenden Arbeit im Ho­meoffice, eingefrorenen Screens in virtuellen Mee­tings und Konferenzen oder beim unfreiwilligen Net­flix-Buffermarathon zum Feierabend nerven die digitalen Engpässe. Denn während sich viele von uns diese Verbindungs- und Geschwindigkeitsprob­leme wenigstens noch (halbwegs) mit der „sprung­haft“ gestiegenen Nachfrage und der Überlastung der vorhandenen Infrastruktur erklären können, ruckelt (!) es auch auf „normalen“ Webseiten, viel­frequentierten Portalen, etablierten E-Learning- Plattformen oder vielen Onlineshops ebenfalls noch immer gewaltig.

Doch warum ist das so? Ganz einfach:

Rasante Ladezeiten, smoothe Customer Journeys und eine glänzende User Experience sind in der Re­gel das Ergebnis umfassender Planung, harter Arbeit und optimal genutzter Ressourcen. Oder anders aus­gedrückt: Onlineperformance fällt nicht vom Him­mel. Vor allem nicht in Zeiten gesteigerter Nach­frage und punktuell auftretenden Überlasten – wie beispielsweise dem Onlineshopping-Weihnachtsge­schäft in einer gleichzeitigen Lockdown-Phase.

Grund genug für uns, einmal einen genaueren Blick auf die bestimmenden Faktoren für exzellente Web­seiten- und Onlineshop-Performance zu werfen. In diesem Workbook für Webdesigner, Konzepter und Webentwickler zeigen wir daher, auf was es wirklich ankommt, um eine richtig performante Webpräsenz an den Start zu bringen.

In unserem Performance-Workbook zeigen Ihnen:

  • wie Sie den Performance-Bedarf ermitteln,
  • was die wichtigsten Performance-Faktoren sind und wie man sie optimiert,
  • was Sie beider Auswahl und dem Betrieb von Shop- und Content-Managment-Systemen beachten sollten.
  • uvm.
Zum kostenlosen Download des Performance-Workbook für Webworker

End of article

DomainFactory

Über den Autor

DomainFactory

Als Qualitätsanbieter überzeugen wir mit HighEnd-Technologie und umfassenden Serviceleistungen. Mit mehr als 1,3 Millionen verwalteten Domainnamen gehören wir zu den größten Webhosting-Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

0 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz