www.trnd.com?

Kennt jemand zufällig das Angebot von www.trnd.com? Wir überlegen derzeit eine Zusammenarbeit, um zusätzliche Möglichkeiten für die JiffyBox-Bekanntmachung zu nutzen und Feedback zu erhalten. Entscheidend bei trnd („the real network-dialogue“) ist, dass es im Gegensatz zu anderen Anbietern keinerlei Zwang gibt, z.B. einen Blogeintrag über Produkte zu verfassen. Auch erfolgt *keine* Bezahlung für durch trnd-Nutzer veröffentlichte Artikel. Eine Beeinflussung („was Gutes schreiben obwohl das Produkt nicht gut ist“) scheidet daher aus.

Was ist trnd dann?

trnd ist die größte europäische Marketing-Community. Über 200.000 trnd-​Mitglieder können laufend neue Produkte kennen ler­nen, Produkte in Ruhe zu Hause testen und einige der bekanntesten Firmen der Welt mit ihrer ehrlichen Meinung beeinflussen. Melde Dich jetzt an: Sowohl Deine Anmeldung, als auch die Teilnahme an trnd-​Projekten ist kostenlos und unverbindlich.

Der Hinweis auf trnd.com stammt übrigens intern von einem Mitarbeiter, dessen Idee ich zuerst gar nicht mehr aufgegriffen hatte aufgrund eines Missverständnisses („noch ein Anbieter der für gute oder schlechte Beiträge bezahlt“). Erst nach Rücksprache hat sich das dann geklärt. Vielen Dank für den Tipp!

End of article

Sara Marburg

Über den Autor

Sara Marburg

Geschäftsführung (bis 11/13)

18 Kommentare

Bitte füllen Sie das Captcha aus : *

Reload Image

Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von der domainfactory GmbH zur Veröffentlichung Ihres Beitrags in diesem Blog verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.df.eu/datenschutz


  • Florian
    Florian - 11. Mai 2010 um 13:32 Uhr

    Hallo, einer der Geschäftsführer hat in unserer Firma (Konsumgüter) einen sehr interessanten Vortrag gehalten über die Startegie, das Vorgehen und die Ziele von TRND. Seitens meines Arbeitgebers ist man sehr zufrieden mit den Projekten, die man mit TRND abgewickelt hat.

    Wa sich persönlich interessant finde ist die Tatsache, dass man sich bewerben muss um als Tester in das Programm aufgenommen zu werden. Dieser Anmeldung muss auch eine Begründung, warum man sich als geeigneten Tester ansieht beigefügt werden.

    Damit wird / soll ausgeschlossen, dass jeder „Hans und Franz“ sich nur mal so anmeldet und Gratisproben abgrast.

  • Gerald
    Gerald - 11. Mai 2010 um 15:22 Uhr

    Tester? Bewerben? Erinnert mich irgendwie an eine Abzockfirma…was aber nichts heißen muß. Bin nur bei solchen Sachen äußerst mißtrauisch….besonders wenn von Gratisproben die Rede ist.

  • fooz
    fooz - 11. Mai 2010 um 15:42 Uhr

    Ich bin nun schon etwas über 1 Jahr bei trnd.com dabei und die Tests sind immer sehr gut gewesen.

  • Marc
    Marc - 11. Mai 2010 um 15:54 Uhr

    die Frage wo sich mir stellen würde, ob ich hier die richtige Klientel anspreche.
    Unternehmen wir trnd gibt es noch einige.

    @Florian
    die Bewerbung in allen Ehren, aber die Mitglieder wissen doch was der Leser (Auswerter) hören möchte um evtl. freigeschalten zu werden.

  • claudia
    claudia - 11. Mai 2010 um 16:20 Uhr

    Ich bin dort auch schon ein Weilchen (so ca. anderthalb Jahre) Mitglied und habe nur positive Erfahrungen gemacht. Ich habe diverse Artikel testen dürfen, auch technische, z.B. einen Surfstick inkl. Guthaben damit man das Ding auch testen konnte. Diesen durfte ich und alle anderen Teilnehmner (sofern gewünscht) dann sogar nach Ablauf der Testphase behalten -kostenlos. Und ich habe übrigens auch schon eine negative Rezension geschrieben und bekomme trotzdem noch Produkte zum Testen.

    Zur Bewerbung: Man bekommte die Einladung zum Testen eh nur, wenn man auch halbwegs „zum Produkt passt“. Ob man passt wird über Fragebögen entschieden, die man nach seiner Registrierung ausfüllt. Es steht jedem frei, wieviel er ausfüllt oder freilässt.

    Für jeden Produkttest gibt es einen sogenannten Projektfahrplan, den man sich durchlesen muss. Im Bewerbungsformular stehen dann auch Fragen, die sich auf diesen Fahrplan beziehen. Wer die nicht beantworten kann, hat keine Chance, an einem Produkttest teilzunehmen. Ich denke, allein das zeigt schon, dass es nicht darum geht, Gratisproben an den Mann oder die Frau zu bringen.

    Man bekommt z.B. bei So Dingen wie Spülmittel oder Shampoo auch nicht nur ein kleines Pröbchen, wie das sonst oft üblich ist, sondern ganz normale Packungsgrößen, wie man sie auch im Supermarkt kaufen kann. Zusätzlich dazu gibt es je nach Produkt noch kleinere Pröbchen, die man an andere Leute verteilen soll, die dann quasi mittesten. Dazu gibt es dann Fragebögen, die der Tester für sich und die anderen ausfüllt und einreicht.

    Beispiel1: Ein Schokoladenhersteller ließ über trnd seine Bioschokolade testen. Ich als Haupttester erhielt eine Karton mit 30 ! Tafeln verschiedener Sorten zum Selbertesten und Verteilen.

    Beispiel2: Es wurde ein Scheuermittel getestet. Ich erhielt zwei große Flaschen und so ca. 30 oder mehr kleinere Pröbchen zum Verteilen. Ähnlich war es mit einem Flüssigwaschmittel, das ich getestet habe.

    Es ist auch tatsächlich alles kostenlos! ich hab noch nie auch nur einen Cent zahlen müssen. Es gibt in dem Bereich wirklich viele Abzocker, aber trnd gehört nicht dazu.

    Stehe für Fragen gern zur Verfügung.

  • CeKaDo
    CeKaDo - 11. Mai 2010 um 18:06 Uhr

    Ich war bei trnd gemeldet. Anfangs bekam ich einige Bewerbungsmöglichkeiten für Produkte und bekam auch insgesamt zwei Testpakete. Dafür mußte ich Berichte bloggen und auch Umfragen ins System einpflegen.

    Ich empfahl trnd und warb reichlich neue Mitglieder, bis der Strom der positiven Bewerbungen und Zuweisungen unvermittelt nach dem zweiten Test abriss.

    Ich fragte nach, nachdem ich weder Einladungen zu Tests bekam, noch bei Bewerbungen „durch die Hintertür“ zugelassen wurde. trnd antwortete mir kurz und bündig, ich würde nicht in die Gruppe derer passen, die ihre Kunden als werbeträchtig ansehen würden.

    Also weder männlich, noch Mittelalter, noch alleinerziehend, noch technikbegeistert, noch 8.000 Besucher am Tag, noch mit guter Schreibe versehen, noch Tiere habend, noch noch noch.

    Da ich nicht der Einzige bin, der solche Erfahrungen hat, kann ich nur von trnd abraten, was die Sache als Tester angeht. Die Werbepakete scheinst du nur dann zu erhalten, wenn du weiblich, unter dreißig und mit einer typischen Hausfrauenhomepage gesegnet bist. Als Mann: Keine Chance!

    Für df denke ich mal, es wäre interessant zu testen, inwieweit die Vorgaben zur Testgruppe tatsächlich möglich sind und auch umgesetzt werden.

    Ich teste nun gern frei und berichte ohne trnd. viele Plattformen (z.B. die Onlinebotschafter) wollen blinde Berichte ohne vorherige Test sehen. Das lehne ich ab. Gern nutze ich jedoch das Potential meiner Seiten, um offen und ehrlich Bedienung, Preis und Zweckmäßigkeit zu publizieren. Auch ohne Bezahlung, nur eben für das Produkt selbst.

    Ernst gemeinten Angeboten stehe ich offenherzig gegenüber 🙂

  • CeKaDo
    CeKaDo - 11. Mai 2010 um 18:10 Uhr

    P.S.: Die hier angesprochenen Fragebögen zur Einordnung sind mehr als nur lachhaft und völlig unausgereift und ohne wesentliche Angaben, auf die sich später bezogen wird. Es gibt auch keine Möglichkeit für den Tester, weitere Eigenschaften oder Interessen zu einem späteren Zeitpunkt einzugeben.

    Weiterhin werden alle Angaben, bis auf die Anschrift, nicht überprüft!

    Bei der nächsten Anmeldung falle ich zu 100 % in die gesuchte Trendgruppe, wetten?

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 11. Mai 2010 um 18:13 Uhr

    ich bin bei trnd auch angemeldet. aber habe bisher noch nicht teilgenommen, da immer auch ein eigenes blog erwartet wurde bei den projekten die ich mir damals angeschaut hatte. daher war es für mich nicht so interessant … und daher hab ich es etwas aus den augen verloren…

    PS:aber zumindest hab ich bei trnd ein viel positiveres gefühl als für bezahlte blogbeträge.

  • Alex
    Alex - 11. Mai 2010 um 18:25 Uhr

    Macht doch an Unis bzw. Hochschulen Werbung wie z.B. kostenfreie Nutzung für eine Studien-, oder Bachelorarbeit.
    Hier wird direkt Fachpublikum angesprochen und durch Abschlussvorträge auch anderen Personen zugänglich gemacht. Potential ist auf jeden Fall vorhanden, z.B. nutzen die meisten Kommilitonen von mir, die einen kostenpflichtigen E-Maildienst nutzen Domainfactory als E-Mailprovider, da es zuverlässig und Preis-/Leistungsmäßig völlig ok ist.

  • Olaf
    Olaf - 11. Mai 2010 um 18:44 Uhr

    Den Teil der Werbung für diesen Dienst in eurem Blog habt ihr ja nun bereits freiwillig abgearbeitet 😉

  • claudia
    claudia - 11. Mai 2010 um 18:48 Uhr

    @CeKaDo Ich bin weiblich, über 30 und keine Hausfrau und mein Blog ist denke ich, auch kein Hausfrauenblog. 😉 Aber eines stimmt schon, sie scheinen Frauen zu bevorzugen. Habe einen Bekannten, allerdings nicht alleinlebender Papa, der hat noch kein einziges Projekt bekommen

  • claudia
    claudia - 11. Mai 2010 um 19:23 Uhr

    P.S Bin zwar verheiratet (was ich bei Anmeldung bei trnd noch nicht war), aber kinderlos. Bitte nicht falsch verstehen, das was ich schreibe soll keine Werbeveranstaltung für trnd sein, aber mir war wichtig, meine Erfahrungen wiederzugeben, die nun mal positiv waren.

  • U. Klauer
    U. Klauer - 12. Mai 2010 um 01:06 Uhr

    Ich habe mich vor längerem aus Neugier auch einmal dort angemeldet, habe mich aber letztlich nie um ein „Projekt“ beworben.

    Persönlich fühle ich mich in den künstlichen Marketingsprech-Umfeld da nicht wohl; ich finde es auch etwas seltsam, daß die Betreiber ausschließlich unter Pseudonym auftreten (von den Pflichtangaben zum AG-Vorstand und -Aufsichtsratsvorsitz einmal abgesehen). Zudem habe ich den Eindruck, daß die gebotenen Warenproben meistens in keinem angemessenen Verhältnis zu dem Aufwand stehen, der von einem erwartet wird.

    Aber das ist meine persönliche Innenperspektive und zeigt wahrscheinlich nur, daß ich tatsächlich als Mundpropagandamarketer ungeeignet wäre. 🙂 Soll also nicht ausschließen, daß dF damit vielleicht erfolgreich werben kann.

  • fbjoern
    fbjoern - 12. Mai 2010 um 13:16 Uhr

    Die Frage, ob man die richtige Zielgruppe erreicht ist allerdings wichtig. Gerade hier sollte man darauf achten, dass man nicht nur Spaßtester anspricht, sondern auch interessierte Leute, die das Angebot dann auch richtig testen und entsprechend auch aktiv bewerben …
    Ich denke schon, dass es für df was bringen würde. So erreicht man zumindest einen höheren Bekanntheitsgrad.

    Zudem macht es einen seriösen Eindruck, wenn eine Firma auch mal zeigt was hinter den Kulissen abläuft, wie es dort im Projektblog geschieht. (Ok, hier gibt es ja schon einen sehr gutes (oder guten?) Blog. Ich finde, dass sowieso jede Firma so ein Blog wie hier haben sollte 🙂

    Insgesamt wäre ich schon dafür …

  • Johannes
    Johannes - 12. Mai 2010 um 13:53 Uhr

    Ne ähnliche Sache, aber einfacher im Zugang und auch für die Unternehmen preiswert, gibt’s unter http://www.brandWAVE.de
    Ist neu am Markt, wächst aber ständig…

  • Knut O.E. Pankrath
    Knut O.E. Pankrath - 12. Mai 2010 um 18:06 Uhr

    Gegen den Einsatz von trnd sprechen für mich eher methodische Gründe als die Einlassungen enttäuschter trnd-Mitglieder. Eine sagen wir mal geplante, gewünschte,forcierte, zu einem Zeitpunkt hergestellte (Massen-)Reaktion im Web ist nicht das selbe wie eine organisch gewachsene Gruppe überzeugter Empfehler, die ihr bei eurem klassischen Portfolio ja habt. Also ließe sich bestenfalls beschleunigte Aufmerksamkeit einkaufen, die aber den inzwischen fad wirkenden Beigeschmack des Gekauften hat. Kurzum: Ich täte es vermutlich nicht, was aber daran liegen kann, dass ich einen anderen Informationsstand ob der Kosten, Ziele und sonstiger Stellschrauben habe…

  • Arno.Nyhm
    Arno.Nyhm - 12. Mai 2010 um 22:12 Uhr

    evtl auch mal nach facebook schauen und ein „das gefällt mir“ button für dF machen und eine seite bei Facebook

    (bin etwas besorgt über die ganze überhandnahme von facebook aber für eine werbestrategie kann man da nicht dran vorbei schauen)

  • bertram
    bertram - 13. Mai 2010 um 01:09 Uhr

    Bitte nicht. Sowas passt vielleicht zur Discount-zweitmarke, aber nicht zu jemanden, der ein seriöses Produkt hat. Solche Werbetexte sind doch eher kontraproduktiv. Ich kenne niemanden in meinem Umfeld, der die „kostenlos ist geil“ trnd-tester ernst nimmt oder gar ihre „Rezensionen“.